Home | Was wir bewegen | Projekte | Sport verbindet: gemeinsam trainieren, gemeinsam laufen Integration durch gemeinsamen Sport | Salzburg (Stadt): SOS Kinderdorf

Salzburg (Stadt): SOS Kinderdorf

Das Clearing-house des SOS-Kinderdorf betreut in Salzburg unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (Mädchen und Jungs) im Rahmen einer fachlich betreuten Wohngruppe. Das Sportangebot von SOS-Kinderdorf umfasst Fußball-Training, Parkour-/Akrobatik-Training, Schwimmkurse und weitere sportliche Aktivitäten, wie z.B. die Teilnahme am LebensLauf in Wien.
Lisa Wolfsegger

Das Parkour-/Akrobatik-Training ist in Kooperation mit dem Salzburger Circus und von 1-2 ausgebildeten Circus-Trainerinnen begleitet. Ein breites Angebot von Disziplinen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass für jede:n etwas dabei ist: Jonglieren, Luftakrobatik, Partnerakrobatik, menschliche Pyramiden, Parkour-Stunts, Einrad/Stelzen.

Mit Wasser verbinden Geflüchtete negative Erlebnisse. Wasser soll aber auch Sicherheit bedeuten, durch die Fähigkeit, schwimmen zu können, daher gibt es Schwimmkurse für junge Geflüchtete.

Zu den weiteren Sportangeboten gehört ein inklusives Fußballtraining, welches auch angeleitete Fitness-Stunden durch angestellte Sport-Student:innen in Vorbereitung auf das Fußballtraining beinhaltet.

Die Teilnahme am LebensLauf wird das Highlight darstellen, die Teilnahme an anderweitigen Marathon-Läufen davor dient der sportlichen Vorbereitung. Für die Interessierten gibt es gemeinsame Lauftrainings vor den Läufen.

Um die Integration gelingen zu lassen, gibt es Kooperationen mit regionalen Sport-Vereinen, sowie anderen (sozial-)pädagogischen Einrichtungen (WGs der Kinder- und Jugendhilfe für Einheimische), Jugendvereine und Schulen.

Der Großteil der Einheiten des Parkour-/Akrobatik-Trainings findet in öffentlichen Parks statt, dort werden anwesende Einheimische in Einheiten eingeladen (interessierten Personen jeden Alters und Geschlechts). Während des Trainings soll eine ungezwungene Atmosphäre zwischen Einheimischen und Geflüchteten aufgebaut werden, die neue Erfahrungswelten und Vertrauensfelder schafft.
Ziel ist es, am 30.08.2024 während eines öffentlich zugänglichen Jubiläumsfestes, dessen Motto „Circus“ ist, eine Parkour-Akrobatik-Aufführung für alle Gäste vorzuführen, die zur Teilnahme an den weiteren Trainingsterminen animieren soll. Auch werden einheimische Kinder und Jugendliche aus anderen sozialpädagogischen Einrichtungen aktiv zu den Trainingseinheiten eingeladen, Integration geschieht durch autochthone Peers.

In Kooperation mit der Wasserrettung Salzburg soll in Anfänger-Schwimmkursen jungen Flüchtlingen die Möglichkeit geboten, Schwimmen zu erlernen. Bei der Anmeldung zu den Kursen wird darauf geachtet, dass ein Kurstermin nicht zur Gänze mit Flüchtlingen belegt ist und so die Menschen zusammenkommen.

Ziel ist es, die geflüchteten Jugendlichen zum Schwimmen zu befähigen, um anschließend mit Ihnen begleitete Ausflüge zu öffentlichen Seen und Schwimmbäder zu unternehmen und sie an in Österreich kulturell üblichen Freizeitbeschäftigungen, wie dem Schwimmen gehen mit Einheimischen, zu beteiligen.

Die finale Teilnahme am LebensLauf ist eine Veranstaltung, die für Teilnehmer:innen aller Altersklassen und Herkunftsländer offen ist, bietet sie einen zusätzlichen Begegnungsraum zwischen Einheimischen und Geflüchteten.

Die betreuten Jugendlichen haben oft schreckliche Lebenserfahrungen hinter sich. Um diese zu bewältigen, kommt der Auseinandersetzung mit Körperlichkeit und Bewegung eine wichtige Rolle zu. Die sportlichen Aktivitäten werden von professionell geschultem Personal begleitet.
Schwimmen ist eine Lebenskompetenz, die nicht nur für die eigene Sicherheit sorgt, sondern auch die Integration in unsere Gesellschaft unter dem Aspekt der Geschlechtergleichheit fördert.
Beim Fußball geht es nicht darum, rivalisierende Parteien zu bilden, die ein „wir gegen sie“ ausspielen, sondern um positiven Wettbewerb, Identität und Gefühl der Zugehörigkeit. Durch das Erzeugen rücksichtsvoller Gruppendynamiken und wechselnden Teambesetzungen, wird Teamgeist gestärkt. Der Charakter des Mannschaftssports kann gesellschaftlich isolierte Jugendliche in die Mitte von einheimischen Peers bringen.

Kontakt und Information

Bild Lisa Wolfsegger mit Link zur Seite von Lisa WolfseggerLisa Wolfsegger
T 01 53 212 91 - 16
wolfsegger@asyl.at






Bild Anna Rötzer mit Link zur Seite von Anna RötzerAnna Rötzer
T 01 53 212 91 - 20
roetzer@asyl.at






 




Jetzt spenden Button
Zeit Spenden Button
Newsletter abonnieren Button
asyl aktuella abonnieren button
  
 
Laufzeit: 0.762... Sekunden!