Home | Wir informieren | Presseaussendungen | Kind ist Kind? 550 Schulklassen voll Flüchtlingen verschwunden
31.1.2023

Kind ist Kind? Tausende Flüchtlinge verschwunden

Eine erschreckend hohe Zahl sticht bei den aktuellen Asyl-Zahlen besonders hervor. 11.629 Fluchtwaisen sind im Jahr 2022 nicht mehr auffindbar.
Lisa Wolfsegger

Tausende Kinderflüchtlinge in Österreich verschwunden


Stellen Sie sich vor, innerhalb eines Jahres würden alle Taferlklassler der Steiermark nicht mehr auftauchen. Der Aufschrei wäre wohl groß. Genauso viele Kinder und Jugendliche sind 2022 aus Österreich spurlos verschwunden. 2022 stellten 13.151 Fluchtwaisen (alleinreisende Kinderflüchtlinge) einen Asylantrag in Österreich. Im gesamten Bundesgebiet waren Ende des Jahres davon nur mehr etwas weniger als 2.000 aufhältig. 88,4 Prozent der Fluchtwaisen sind demnach unauffindbar, das sind 11.629 Kinder. Gesucht wird nach ihnen nicht. Denn: In Österreich bekommen geflüchtete Kinder nicht dieselbe Unterstützung wie österreichische Kinder, die nicht bei ihren Eltern sein können.

Wo(hin) verschwinden die Kinder?
„Viele ziehen in andere EU-Länder weiter. Wie sie dort hinkommen, weiß niemand. Ob sie in die Hände von Kriminellen gelangen oder sicher dort ankommen, bleibt ungewiss“, erklärt Lisa Wolfsegger, Expertin für Fluchtwaisen der asylkoordination österreich.
Ein Großteil zieht unbemerkt weiter, weil die lange Zeit in den nicht-kindgerechten Bundesbetreuungseinrichtungen frustrierend, oft unerträglich ist. Kein Wunder, dass diese jungen Menschen den Eindruck bekommen, hier nicht erwünscht zu sein. Manche Kinder und Jugendliche verlassen Österreich auf eigene Faust (und verschwinden), weil sie zu ihren Familienmitgliedern gelangen wollen. Auch die Familienzusammenführungs-Verfahren werden bewusst in die Länge gezogen. „Mit guter Betreuung und verständlicher Information bzw. juristischer Betreuung könnte das Verschwinden dieser Kinder verhindert werden. Diese Kinder müssen umfassend über ihre Rechte und vor allem auch ihre Perspektiven in Österreich aufgeklärt werden“, stellt Lisa Wolfsegger klar.

Übervoll - Nichts Neues aus Traiskirchen
Ende des Jahres waren über 1.000 Fluchtwaisen in Lagern wie Traiskirchen untergebracht. Diese nur für die Erstaufnahme gedachten Zentren sind definitiv kein geeigneter Ort für einen Daueraufenthalt von Kindern. Es gibt dort gibt keine adäquate Schule, keine Möglichkeit zur Freizeitgestaltung und keine ausreichende sozialarbeiterische Betreuung.  Auch hat niemand die Obsorge für diese Kinder, somit darf auch niemand im Krankenhaus Entscheidungen treffen. Die Fluchtwaisen sind auf sich alleine gestellt.
Obwohl im Regierungsprogramm von Schwarz-Grün die schnelle Obsorge für Fluchtwaisen als Ziel beschlossen wurde, tut sich hier wenig. „Die Zeit des Zögerns ist nun endgültig vorbei! Es gibt seit geraumer Zeit vernünftige, gut umsetzbare Vorschläge,“ betont Lisa Wolfsegger. „Fluchtwaisen sind über Monate in diesen nicht-kindgerechten Lagern, weil es keine Plätze für sie in den Ländern gibt.“ Das wiederum liege daran, dass die Republik für die Betreuung von Kinderflüchtlingen weit weniger Ressourcen zur Verfügung stellt als für hier geborene Kinder, die nicht bei ihren Eltern sein können. „Damit lässt der Staat die Kinderflüchtlinge de facto im Stich. Wenn es hier nicht schnell zu einer Anpassung der finanziellen Ressourcen kommt, müssen erste Einrichtungen schließen. Noch mehr Kinder werden in große, ungeeignete Lager wie Traiskirchen gepfercht.“
Was wiederum den unregistrierten Auszug von alleinreisenden Kindern befeuere und Kinderhändlern womöglich in die Hände spielen könnte, warnt die Kinderrechts-Expertin der asylkoordination österreich.

Rückfragen: Lisa Wolfsegger


Asylstatistiken hier
Asylstatistik Dezember
(ab Seite 19)
Detailstatistik 1.-4. Quartal 2022


Die asylkoordination österreich hat im letzten Jahr schon mehrfach auf diesen traurigen Umstand hingewiesen und die Verantwortlichen zum Handeln aufgefordert. Denn auch kriminelle Machenschaften können nicht ausgeschlossen werden. Bisher gab es nur ein Achselzucken. Und das in einer Zeit, wo sich das ganze Land aus bekanntem Anlass, sehr aufgeregt Gedanken um den Schutz unserer Kinder macht.

Kontakt und Information

Bild Lisa Wolfsegger mit Link zur Seite von Lisa WolfseggerLisa Wolfsegger
T 01 53 212 91 - 16
wolfsegger@asyl.at








Jetzt spenden Button
Zeit Spenden Button
Newsletter abonnieren Button
asyl aktuella abonnieren button
  
 
Laufzeit: 0.744... Sekunden!