Subsidiärer Schutz - Zuerkennung, Aberkennung, Umstieg
Subsidiärer Schutz - Zuerkennung, Aberkennung, Umstieg
Freitag, 15. Februar, 09.30 bis 17.00
Seminarbeitrag: 107 Euro
 


Seminarleitung:
Susanna Paulweber, Juristin, Diakonie Flüchtlingsdienst, Fachliche Leitung Sozialrecht
Andrea Goldberger, Juristin, Diakonie Flüchtlingsdienst, Leitung Jugendberatungsstelle Mozaik


Überblick
Subsidiärer Schutz, graue Karte, kleines Asyl,–  alles Synonyme für eine Aufenthaltsberechtigung gem. §8 AsylG, die derzeit durch zahlreiche Aberkennungen Sorge bereitet.
Wir behandeln deshalb in diesem Seminar neben den rechtlichen Grundlagen für die Erteilung von subsidiärem Schutz insbesondere die Voraussetzungen für dessen Verlängerung sowie für eine Aberkennung,
Ein weiterer Schwerpunkt gilt den Voraussetzungen eines aufenthaltsrechtlichen Umstiegs auf den Daueraufenthalt EU gem. Niederlassungs- und Aufenthaltsgesetz (NAG)

Inhalte im Detail


Erteilung
  • Rechtliche Grundlagen für die Erteilung von subsidiärem Schutz (Art. 2 und 3 EMRK, Fallbeispiele zur Abgrenzung Asyl und subsidiärer Schutz)
  • Abgrenzung Status und Aufenthaltsberechtigung, Karte für subsidiär Schutzberechtige, Ausstellung, Gültigkeitsdauer
  • Arbeitsmarktzugang, Anspruch auf Sozialleistungen im Überblick
  • Voraussetzungen für die Ausstellung eines Fremdenpasses
Verlängerung
  • Verlängerungsantrag – Form, Begründung, Einbringung
  • Mögliche behördliche Reaktionen - Aufforderung zur Stellungnahme, persönliche Ladung, Einleitung eines Aberkennungsverfahrens oder Erteilung
    Verlauf einer Einvernahme, Erfahrungen
 
Aberkennung
  • Rechtliche Grundlagen für die Einleitung eines Aberkennungsverfahrens (insb. geänderte Verhältnisse im Herkunftsstaat, Straffälligkeit – seit der FRÄG-Novelle im November 2017 ab Anklage möglich)
  • Beschwerdeverfahren, rechtliche Argumentation, (Sozial-)rechtliche Konsequenzen eines Aberkennungsverfahrens
  • Erfahrungen mit Entscheidungen der ersten und zweiten Instanz, Bedeutung von Aufenthaltsdauer und Lebensumständen, bisherige Judikatur
  • Beispiele, Judikatur
     
Umstieg
  • Allgemeine und besondere Voraussetzungen für die Erteilung eines Aufenthaltstitels „Daueraufenthalt EU“ nach dem NAG
  • erforderliche Dokumente, Antragstellung
  • Vorteile eines Umstiegs
  • Sozialleistungsansprüche im Überblick
 
Ziel: Klarheit gewinnen über die Grundlagen des Aufenthaltstitels „Subsidiärer Schutz“, KlientInnen ihre Aufenthaltssituation sowie die Perspektiven eines Umstieges auf den „Daueraufenthalt EU“ besser verständlich machen können
Zielgruppe:
BeraterInnen und BetreuerInnen von subsidiär Schutzberechtigten
Methoden:
Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele
Voraussetzungen:
Seminar Einführung Asylrecht oder vergleichbare Kenntnisse

Anmeldung

mit dem online-Formular siehe weiter unten.

Rückfragen an:
Marion Kremla, asylkoordination österreich
Tel.: 01 - 53 212 91 - 13
E-mail: kremla@asyl.at

Bezüglich Förderungen und Ermäßigungen siehe Seminare allgemein.

Subsidiärer Schutz - Zuerkennung, Aberkennung, Umstieg

Rechnungsadresse
 


 


Mit der Anmeldung geben Sie uns Kontaktdaten bekannt, die wir für die Rechnungslegung benötigen und gemäß unseren buchhalterischen Verpflichtungen aufbewahren.
IMPRESSUM | COPYRIGHT BY ASYLKOORDINATION ÖSTERREICH
WEBDESIGN Christof Schlegel / PROGRAMMIERUNG a+o / FOTOS Mafalda Rakoš