Akute Krisenintervention im interkulturellen Bereich
Freitag, 22.03.2019, 09.30 bis 17.00
Seminarbeitrag:
150  €


Seminarleitung: DSA Michaela Mathae, Psychotherapeutin, mehrjährige Berufs- und Leitungserfahrung in der Akutbetreuung Wien sowie in der Psychotherapie mit Menschen mit Flucht- oder Migrationserfahrung. Lektorin an der FH für soziale Arbeit und an der Universität Klagenfurt
 
Überblick:
Hiobsbotschaften von „daheim“, negative Bescheide, Suizidalität – die Arbeit mit schicksalsgebeutelten KlientInnen führt unweigerlich zur Konfrontation mit Krisen. Dieses Seminar vermittelt die Grundprinzipien akuter  Krisenintervention. Welche Haltung und Reaktionsweisen sind sinnvoll, wovor sind KlientInnen zu schützen.
Im praktischen Teil werden diese Grundprizipien angewandt auf die Praxiserfahrungen der TeilnehmerInnen diskutiert.

• Intervention in Akutsituationen
• Konzepte der Krisenintervention
• Krisenintervention über Sprachbarrieren
• Krisenintervention im transkulturellen Kontext
• Bei schon vorhandenen chronifizierten Belastungen bei traumatisierten Flüchtlingen
• Psychosoziale Interventionen in der Betreuung von AsylwerberInnen
 
Ziel: Mehr Sicherheit in der Konfrontation mit Krisen gewinnen
Zielgruppe: BeraterInnen und BetreuerInnen, PsychotherapeutInnen und PsychologInnen, für die das Thema relevant ist
Voraussetzungen: Praxis in der Arbeit mit Menschen in Krisensituationen ist günstig
Methoden: Vortrag, Diskussion, Fallbeispiele


ANMELDUNG
am besten mit dem Online-Formular siehe weiter unten oder bei

Rückfragen an:
Marion Kremla, asylkoordination österreich
Tel.: 01 - 53 212 91 - 13
E-mail: kremla@asyl.at

Bezüglich Förderungen und Ermäßigungen siehe Seminare allgemein.

Akute Krisenintervention im interkulturellen Bereich

Rechnungsadresse
 


 


Mit der Anmeldung geben Sie uns Kontaktdaten bekannt, die wir für die Rechnungslegung benötigen und gemäß unseren buchhalterischen Verpflichtungen aufbewahren.
IMPRESSUM | COPYRIGHT BY ASYLKOORDINATION ÖSTERREICH
WEBDESIGN Christof Schlegel / PROGRAMMIERUNG a+o / FOTOS Mafalda Rakoš